AJH MiniMod VCO schwarz

MiniMod-VCO-schwarz-_tn
alex4; reseller; vertrieb; Audio Damage; Broken Silicon; Cwejman; Doepfer; Erfindungsbuero Rest und Maier; Flame; Haken Audio; Hornberg Research; Kenton; KOMA Elektronik; Macbeth; Manikin; Meeblip; Rebel Technology; Sherman; SND; Verbos Electronics; Vermonaalex4; reseller; vertrieb; Audio Damage; Broken Silicon; Cwejman; Doepfer; Erfindungsbuero Rest und Maier; Flame; Haken Audio; Hornberg Research; Kenton; KOMA Elektronik; Macbeth; Manikin; Meeblip; Rebel Technology; Sherman; SND; Verbos Electronics; Vermonaalex4; reseller; vertrieb; Audio Damage; Broken Silicon; Cwejman; Doepfer; Erfindungsbuero Rest und Maier; Flame; Haken Audio; Hornberg Research; Kenton; KOMA Elektronik; Macbeth; Manikin; Meeblip; Rebel Technology; Sherman; SND; Verbos Electronics; Vermona

CHF 379,00 CHF 379,00

Enthält 8% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: Auf Anfrage

Art.-Nr.: sku_9432. Kategorien: , . Stichworte: , . Marke:


Technische Details

Breite: 14 TE

Anschlüsse:
EXP CV-Eingang
PWM CV-Eingang
SYNC-Eingang
1 V/OCT-Eingang
LIN CV-Eingang
4x Wave-Ausgänge

Dieser VCO ist eine präzise Emulation des VCOs aus der allerersten Serie des Minimoog. Wie das Original ist auch das Modul gänzlich diskret mit Transistoren aufgebaut, doch dank einer deutlich verbesserten Schaltung ist der MiniMod VCO stimmstabil und bietet zudem einige Modifikationen wie PWM, FM und Sync.

Das Modul besitzt alle vom Minimoog bekannten Wellenformen an Einzelausgängen, einschließlich der Sharktooth-Welle. Darüber hinaus gibt es zwei schaltbare Arten der Synchronisation mit regelbarer Intensität.
Neben exponentieller FM ist auch lineare FM möglich. Anstelle verschiedener, fester Pulswellen ist hier die Pulsbreite manuell und per CV-Spannung einstellbar. Mit dem Oktavschalter lässt sich der VCO in den LFO-Modus versetzen und mit negativen CVs am CV-Eingang kann er sehr langsam schwingen.
Das Modul kann über den Doepfer-Bus interne CVs verarbeiten, solange kein Kabel im 1V/Oktave-Eingang steckt.

Der VCO orientiert sich nicht an späteren Minimoogs, die partiell Operationsverstärker oder Transistorarrays mit FET-Verstärkern nutzten, hier standen die ganz frühen und extrem raren Minimoogs Pate, die transistorbasierte VCOs hatten.